YEARNING FOR BEAUTY
The Wiener Werkstätte and the Stoclet House

49,00 €

inkl. 4,45 € (10.0% MwSt.) & zzgl. Versand

Die Wiener Werkstätte, 1903 von Josef Hoffmann und Koloman Moser gegründet, wurde zum Inbegriff der Markenbildung im Bereich der Kunst und des Kunsthandwerks im 20. Jahrhundert. Ihre ambivalente Geschichte zwischen wirtschaftlichem Desaster und kultureller Institutionalisierung erzählt die aufwändig gestaltete Publikation anhand von teilweise erstmals publizierten historischen Abbildungen, Dokumenten und Originaltexten, ausgewählt von den Experten des MAK (seit 1955 in Besitz des bedeutenden Archivs der Wiener Werkstätte). Diese reiche Materialsammlung wird begleitet von einer Zeitschiene, welche den künstlerischen, politischen, technischen und kulturellen Hintergrund jener Jahre in Erinnerung ruft. Herausragende Wiener-Werkstätte-Objekte aus den Bereichen Architektur, Möbel, Keramik, Glas, Bücher, Plakate, Postkarten, Teppiche, Schmuck, Mode und Grafik werden auf einer Vielzahl von ganzseitigen Abbildungen vorgestellt. Der Schwerpunkt aber liegt in der Darstellung des innovativen Gesamtkonzepts, durch das sich die Wiener Werkstätte rückblickend als eine der historischen Avantgarden der "Consumer Culture" etablierte: der Entwicklung einer bis zur letzten Konsequenz verfolgten Corporate Identity. 

Erschienen anlässlich der großen WW-Ausstellung des MAK (17.2.–28.5.2006) im Brüssler Palais des Beaux-Arts; mit einem reich bebilderten Sonderteil zu Josef Hofmanns Palais Stoclet und einem eingelegten, 28-seitigen Faksimile des Programms der Wiener Werkstätte von 1905. 

Herausgegeben von Peter Noever, Etienne Davignon, Paul Dujardin und Anne Mommens, mit Beiträgen von Valérie Dufour, Paul Dujardin, Anette Freytag, Siegfried Mattl und Paulus Rainer sowie einem Essay von Eduard F. Sekler, einem Gespräch mit Heimo Zobernig und Marc Hotermans, einer umfassenden Chronologie sowie einem Faksimile des WW-Arbeitsprogramms.

Englisch
484 Seiten, zahlreiche s/w und Farbabbildungen
32,5 x 24,5 cm, Hardcover
MAK Wien / Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit, 2006